12. Magdeburger Finanzmarktdialog (27.06.2019)

"Zwischen Brexit und Handelshemmnissen - Quo vadis Europa?"

 

 Gruppenfoto_2019

V.l.n.r.: Georg Huber (DSGV), Uwe Burkert (LBBW), Prof. Dr. Thomas Spengler (FZSE), Prof. Dr. Peter Reichling (FZSE), Thomas Wünsch (Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt), Prof. Dr. Horst Gischer (FZSE), Burkhard Balz (Deutsche Bundesbank), Dr. Volker Treier (DIHK Berlin).

 

Ein Blick auf die täglichen Nachrichten unterstreicht, dass Europa vor neuen Herausforderungen steht. Erstmals seit 1957 will ein Mitgliedsland der inzwischen geschaffenen Europäischen Union die Partnerschaft verlassen. Auch jenseits des Atlantiks hat sich die Einstellung gegenüber Europa merklich verändert und selbst auf die motivierende Prosperität Chinas ist kein Verlass mehr eine Gemengelage also, die geradezu nach einer kritischen und fachkundigen Analyse verlangt. Unser diesjähriges Symposium will und soll Abhilfe schaffen.  

Handverlesene Referenten haben zugesagt: Uwe Burkert (LBBW) verschafft zunächst eine belastbare Diskussionsgrundlage zum ökonomischen Zustand Europas. Georg Huber (DSGV Brüssel) skizziert nachfolgend die aktuellen Probleme regional operierender Kreditinstitute in der EU. Die unternehmerische Perspektive vermittelt Dr. Volker Treier (DIHK). Im Anschluss kommen politische Akteure zu Wort. Thomas Wünsch (Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt) analysiert die besonderen Rahmenbedingungen der ostdeutschen Bundesländer und Burkhard Balz (Deutsche Bundesbank) widmet sich den Handlungsalternativen der Zentralbank. Die abschließende Podiumsdiskussion mit den Referenten bietet allen Anwesenden die Gelegenheit, eigene Gedanken beizutragen. 

 

Nachfolgend die Vorträge der Referenten des Symposiums:

 

 

Das Programm finden Sie hier.

Weitere Impressionen finden Sie in Kürze hier. 

 

 

 

Letzte Änderung: 25.07.2019 - Ansprechpartner: Webmaster